Parken Flughafen Hamburg

Parken Flughafen Hamburg

von HANSEATIC PARKSERVICE

English flag for English version
Aufgebrochene Autos in Norderstedt
Abflug HH
Ankunft HH
Preis:ab inkl 19% Mwst.
PARKmax Loader

Aufgebrochene Fahrzeuge und Diebstahl in Norderstedt

Bericht zu aufgebrochenen Fahrzeugen

Zahlreiche aufgebrochene Fahrzeuge in Norderstedt. Unsicheres Parken am Straßenrand. Alternativ parken in der Nähe des Flughafen Hamburg.

Es ist unsicher dauerhaft sein Fahrzeug an den Straßenrändern zu parken. Wenn Sie in den Urlaub fliegen und in der Nähe des Flughafens von Hamburg Ihr Auto abstellen, ist es unbewacht und frei zugänglich für jeden. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich an Ihrem Auto zu schaffen macht steigt mit jedem Tag. Die Diebe beobachten die Lage über einen Zeitraum und nutzen die sich bietende Gelegenheit. Schlimmer noch, wenn sie eine nur spärlich beleuchtete Nebenstraße in Norderstedt nutzen, um sich die Parkgebühren zu sparen.

Auch wenn keine Wertgegenstände im Fahrzeug hinterlassen wurden, ist es immer lukrativ, dieses Fahrzeug zu entwenden. Das Aufbrechen geht in Sekundenschnelle und zum Beispiel das hochwertige Navigationsgerät ist bei Ihrer Rückkehr nicht mehr vorhanden.

Deshalb raten wir von Parken Flughafen Hamburg dazu, Ihr Fahrzeug nicht unbewacht in Norderstedt zu parken. Für die Parkdauer Ihrer Reise ist es sinnvoll, einen überwachten Parkplatz in Flughafennähe zu buchen und entspannt in den Urlaub zu fliegen. Bei uns haben Sie keine Sorgen mehr, was mit Ihrem allein gelassenem Fahrzeug am Straßenrand passiert.

Polizei kontrolliert Park-Anbieter am Flughafen Hamburg

Nach den Parkanbieter-Krieg (BILD berichtete) zeigt die Polizei jetzt Präsenz am Flughafen!

Die Beamten kontrollierten gestern im Abflugsbereich zahlreiche Anbieter von Valet-Parken (Auto am Terminal beim Parkservice abgeben). Der Verdacht: im Konkurrenz- und Preiskampf untereinander leidet die Qualität der Angebote.


Polizeisprecher Daniel Ritterskamp zu BILD: „Hauptaugenmerk der Kontrolle war es, zu überprüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen der Anbieter vorliegen oder ob Fahrer Personenbeförderungsscheine besitzen.“

Polizisten kontrollieren einen Angestellten (in schwarzer Kleidung), der gerade den BMW eines Kunden in Empfang genommen hatte. Der Verdacht: er ist gar nicht angestellt bei seinem Unternehmen in Bönningstedt

Schnell stellten die Beamten fest: da hakt es ordentlich! Ein Mann (22) einer Rellinger Park&Fly-Firma, der Ulauber zu ihrem Auto bringen wollte, durfte nicht weiterfahren. Anzeige!

Besonders ärgerlich für die Kunden: Portugal-Urlauber René Ortmanns (44) aus Bremen zu BILD: „Jetzt weiß ich auch, warum das so günstig war. Wir haben 57 Euro für 16 Tage bezahlt.“

Seriöse Anbieter verlangen rund 80 Euro für eine Woche...

https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/nach-parkplatz-krieg-polizei-kontrolliert-park-anbieter-am-flughafen-63623788.bild.html